Warum kostet ein Hochzeitsfotograf so viel Geld?

Was der Hochzeitsfotograf kostet ist nicht die alles entscheidende Frage. Dies ist regional sehr unterschiedlich. Die wichtigste Frage auf der Suche nach einem Hochzeitsfotografen sollte sein:

Wessen Bilder gefallen uns?

Fotos sind die Erinnerungen, die euch von diesem Tag bleiben. Die Torte ist gegessen, das Kleid hängt im Schrank, die Blumen sind verwelkt und die Party ist vorbei. Die Fotos und eure Ringe werden euch ein Leben lang erhalten bleiben. Ihr werdet das von allen Fotografen zu hören bekommen – es ist schlicht weg die Wahrheit!

Hier ein Beispiel einer aktuellen Hochzeit aus 2018, die verdeutlichen soll, dass unsere Arbeit nicht nur aus herumlaufen und knipsen besteht:

Was steckt wirklich an Zeit dahinter:

  • Vorgespräch ca. 1h
  • Telefonate und Mails ca. 45 Min
  • Fahrtzeiten 1h (einfach) für das Pre-Wedding-Shooting
  • ca. 2h Pre-Wedding-Shooting (ist bei uns ab dem 8 h Paket inklusive)
  • ca. 200 Bilder sichten, auswählen und bearbeiten ca. 4h
  • Fahrzeit 1h (einfach) zur Hochzeitsbegleitung
  • Hochzeitsbegleitung 8h , tatsächlich wurde vom Brautpaar auf 12h verlängert
  • ca. 1.500 Fotos sichten, auswählen und bearbeiten – ca. 25h
  • Fotos für das Brautpaar auf DVD oder USB brennen, DVD´s bedrucken,  alles verpacken und Versandfertig machen 1h.

Ergibt schlussendlich einen Gesamtaufwand von ca. 48 Stunden Arbeit.

Stammblatt-BEP_7979--1024x683 Warum kostet ein Hochzeitsfotograf so viel Geld?
So ermitteln wir intern die tatsächlichen Kosten und Zeitaufwände einer Hochzeit. Nur so wissen wir was wirklich an Zeit in eine (wie hier einem 12-Stunden Paket) aufgewendet wurde.

Das ergibt bei einer 12h Hochzeitsreportage einen Stundenlohn von ca. 39,60€. Abzüglich Steuern sind das dann ca. 30€. Das ist auf den ersten Blick guter Stundenlohn. Leider müssen wir hier aber noch sehr viel abziehen:

  • Berufsversicherungen (Haftpflicht, Equipment)
  • Krankenversicherung
  • Kammerbeiträge, Verbände
  • Werbung, Hosting der Website
  • Software
  • tägliche Leben (Miete, Auto, Altersvorsorge, Lebensmittel, Kleidung)
  • Rücklagen für neues Equipment (Kamera, Objektive, EDV)

Das kann nur funktionieren, weil das Equipment steuerlich geltend gemacht werden kann und wir das in unsere Preisgestaltung aufnehmen müssen. Zudem geht die Hochzeitssaison nur von April bis Oktober und da muss das Geld für die restliche Zeit erwirtschaftet werden. Wir können unsere Auftragslage mit Hochzeiten nur bis zu einem gewissen Grad verbessern. Standesamtliche Trauungen unter der Woche, Familienshootings, Taufen, Workshops etc. um ein paar Möglichkeiten aufzuzählen.
Das ist übrigens der Grund dafür, warum wir und viele Kollegen eine fotografische Begleitung in der Hauptsaison erst ab sechs oder acht Stunden anbieten können. Unter  der Woche möchten wir, neben kleineren Hochzeitsbegleitungen oder anderen Aufträgen ja auch eure Bilder bearbeiten.

Nun fragt ihr euch warum ihr Angebote von 1.000€ erhalten habt und wie das dann sein kann?

Wie so ein Preis zustande kommen kann, können wir auch nicht oder nur sehr bedingt  nachvollziehen. Eine Erklärung ist in vielen Fällen, dass der Fotograf kein Profi ist, ein festes Einkommen ausserhalb der Fotografie hat, oder er an sonstigen Dingen spart. Ihr solltet euch auf alle Fälle genau anschauen was der Fotograf eurer Wahl leistet:

  • gibt es ein ausführliches Beratungsgespräch?
  • schließt er einen Dienstleistungsvertrag mit euch ab?
  • hat er Backup- Kameras und Objektive dabei? Thema Ausfallsicherheit!
  • ist das Angebot ein „Pauschalpreis“ oder gibt es nachträgliche (versteckte) Kosten, weil ihr evtl. nicht alle Bilder bekommt und weitere nur als Aufpreis geliefert werden?
  • wie sind die Bilder bearbeitet?
  • kann er Referenzen aufweisen?

Fazit:

Wählt euren Fotografen nach seinen Arbeiten und Leistungen aus. Liegt das Angebot eures Wunschfotografen über eurem Budget , überlegt ob er nicht die Mehrkosten wert ist. Müsst ihr knapper kalkulieren sprecht den Fotografen dennoch an. Es ist oft eine Möglichkeit vorhanden Budget und Angebot anzugleichen. Oftmals ist in einem höheren Preis mehr Leistung enthalten. Klärt dies in einem Gespräch. Wir sind keine Halsabschneider und nur weil Hochzeit davor steht ist es auch nicht teurer.
Hochzeitsfotografen sind diejenigen, die euch vor, während und nach der Hochzeit freundschaftlich und partnerschaftlich begleiten werden. Sie sind erst zufrieden wenn sie euch mit ihren Fotos glücklich gemacht haben und ihren eigenen Ansprüchen gerecht werden konnten.
Wir brennen für unsere Arbeit, legen unser ganzen Herzblut in euren Hochzeitstag – so lange wir (finanzielle) Freiheit dafür haben.

Es ist unklug zu viel zu bezahlen; aber es ist noch schlechter zu wenig zu bezahlen.
John Ruskin (1819-1900)

Schreib eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.